Unternehmensnews

BWS NachfolgerForum 2019

Vision und Innovation in der Unternehmensnachfolge

Vision und Innovation sind Kernvoraussetzungen für eine gelungene Unternehmensnachfolge im Mittelstand. Genau deshalb standen diese Themen neben Erfahrungsberichten und Praxistipps zu grundlegenden Fragestellungen rund um die Nachfolge im Fokus des diesjährigen NachfolgerForums. Dieses fand zum wiederholten Mal im besonderen Ambiente des Europaparks in Rust statt.

In vertraulichem Rahmen erfuhren die Teilnehmer, wie sie die stetig wachsenden Herausforderungen für einen erfolgreichen Verkauf überwinden können und wie sie lernen, loszulassen. Zukunftsfähige Geschäftsmodelle sind genauso notwendig wie mutige Unternehmer. Das wurde schon zu Beginn der Veranstaltung deutlich.

Als erster Redner appellierte Boris Grundl, Geschäftsführer des Grundl Leadership Instituts, mit seiner authentischen und tiefgründigen Art dazu, mehr Lust auf Verantwortung und den Schritt in die Selbstständigkeit zu machen.

Michael Mack, geschäftsführender Gesellschafter des Europaparks beschrieb im Anschluss, wie wichtig es in Zeiten der Digitalisierung sei, Tradition und Innovation zu stärken und wie die kurzen Entscheidungswege in Familienunternehmen positiv dazu beitragen.

„Nachfolge neu denken“

Das erste Fachpanel, mit Experten wie Prof. Dr. Michael Auer (Vorstandsvorsitzender der Steinbeis-Stiftung) oder Dr. Timo Bender (Vorstandsvorsitzender der bender gruppe) besetzt, diskutierte in logischer Konsequenz am späten Nachmittag über das Thema „Nachfolge neu denken – Innovation und Disruption als Herausforderung“. Unter der inhaltlich souveränen und charmanten Moderation Corinna Egerers, berichtete Bender beispielsweise über seine praktischen Erfahrungen aus der strategischen Neuausrichtung eines Handelsunternehmens aus dem HealthCare Bereich und Stefan Klocke (Gesellschafter & Chairman, Volocopter GmbH), sprach über seine Überzeugung, dass die Zukunft in der Vereinigung von Technologie Start-Ups mit Unternehmen aus dem etablierten Mittelstand liege.

Anschließend gaben Unternehmerinnen wie Alexandra Ganz-Cosby (Vorstandsvorsitzende, Artus AG) oder Bonita Grupp (TRIGEMA Inh. W. Grupp e.K.) Einblicke in den Umgang von Frauen mit dem Thema Unternehmensnachfolge.

Nachfolgekontor auf dem Panel

Der zweite Tag der Veranstaltung startete mit dem Bericht von Dr. Steffen Auer (Präsident IHK Südlicher Oberrhein), wie er von einem Global Player in ein Familienunternehmen kam. Im Anschluss ließen im dritten Fachpanel mehrere Unternehmer, darunter Julian Will vom Nachfolgekontor, hören, wie sie von ihrer Führungsposition in die Rolle des Nachfolgers schlüpften.

Nach der Mittagspause erwartete die Teilnehmer ein Panel, welchem viele von Ihnen sicher mit großer Spannung entgegensahen. Denn jetzt ging es an konkrete Tipps. Unter dem Titel „Unternehmensnachfolge – Von der Planung zur Realisierung“ gaben Experten aus den Bereichen M&A sowie Steuern und Recht wertvolle Einblicke in mögliche Stolperfallen und wie diese vermieden werden können. Thomas Sonntag, Geschäftsführer der sonntag corporate finance und Gründer des Nachfolgekontors, legte den Fokus auf die Bereiche Unternehmensbewertung bei der Nachfolgeregelung, Identifizierung potentieller Käufer und das erfolgreiche Closing. Aus steuerlicher und rechtlicher Sicht stand beispielsweise das schwierige Thema Pensionsrückstellungen im Nachfolgeprozess auf dem Plan.

Walter Kohl erörterte in einem emotionalen Vortrag Ängste vor dem Scheitern in Veränderungsprozessen und die Notwendigkeit, aus eigenen Kraftquellen zu schöpfen und diese mit Chancen im Markt zu verbinden.

Living Library und kulinarische Highlights

Eine ganz besondere Idee des diesjährigen NachfolgerForums war die Living Library, bei der Experten zu aktuellen Themen wie Cloud Computing, Cyber-Risiken, Digitale Nachfolger-Akquise, Künstliche Intelligenz, Kunden-Wert-Analyse, Planung und Strategie sowie Mediation in der Unternehmensnachfolge befragt werden konnten.

Doch nicht nur inhaltlich war die Veranstaltung wieder ein voller Erfolg, sondern auch kulinarisch hatte sie einiges zu bieten, zum Beispiel beim gemeinsamen Abendessen im Hotel Alcazar am Montagabend oder dem Flying Lunch am Dienstag. Gerade bei diesen Gelegenheiten boten sich vielfältige Möglichkeiten zum Networking und zum gegenseitigen Austausch.

Wenn ein Event im Europapark stattfindet, darf natürlich auch eine Attraktion nicht fehlen. So waren die Teilnehmer am Montag herzlich ins Voletarium eingeladen.

Vielen Dank!

Wir haben uns gefreut, dass wir auch in 2019 an diesem tollen Event als Premium-Partner teilhaben durften und konnten uns erneut von dem Format „NachfolgerForum“ überzeugen. Besonders hat uns neben dem spannenden inhaltlichen Programm und der ausgefallenen Location die entspannte Atmosphäre gefallen, denn das NachfolgerForum bildet einen sicheren Rahmen aus gegenseitiger Wertschätzung und Authentizität, in dem sich Teilnehmer gerne unter Gleichgesinnten öffnen.

Vielen Dank an Peter Hertweck und sein Team für die großartige Organisation.

Danke auch an Thomas und Julian für ihre informativen Beiträge sowie Patrick, Fabian, Benedikt und Sebastian für die tatkräftige Unterstützung während der Tage in Rust.

Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr!